Anaphylaxie bei Hunden: Symptome, Ursachen und Behandlungen

Hund

Anaphylaxie bei Hunden ist eine schwere allergische Reaktion, die zu anaphylaktischem Schock, Atem- oder Herzversagen oder sogar zum Tod führen kann. Die Reaktion kann auf einen bestimmten Körperteil beschränkt sein oder allgemeiner sein und das Abschalten wichtiger Organe beinhalten.



Denn fast jede Substanz kann eine allergische Reaktion bei Hunden Anaphylaxie kann unvorhersehbar sein. Anaphylaktische Reaktionen werden jedoch häufig durch ein bekanntes Allergen ausgelöst, mit dem ein Hund zuvor in Kontakt gekommen ist.

Wenn Sie die Symptome einer Anaphylaxie bei Ihrem Hund feststellen,Sie müssen sofort einen Tierarzt aufsuchen. Der Zustand kann tödlich sein, aber die meisten Hunde, die rechtzeitig Medikamente erhalten, erholen sich vollständig.



Folgendes sollten Sie über Anaphylaxie bei Hunden wissen:

Symptome der Anaphylaxie bei Hunden

Das geschwollene Gesicht eines Hundes, nachdem er von zu vielen Mücken gebissen wurde.



Das erste Organ, das bei Hunden von einem anaphylaktischen Schock betroffen ist, ist normalerweise die Leber, die das Verdauungssystem extrem stört. Im Gegensatz zu Menschen können Hunde in einigen Fällen keine Anzeichen einer Schwellung im Gesicht oder im Hals aufweisen.

Hier sind Symptome einer schweren allergischen Reaktion, auf die Sie bei Ihrem Hund achten sollten, und suchen Sie sofort einen Arzt auf, wenn Sie sie entdecken:

  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Blasses Zahnfleisch
  • Kalte Glieder
  • Übermäßiges Speicheln oder Sabbern
  • Keuchen und Atembeschwerden
  • Erhöhte Herzfrequenz oder schwacher Puls
  • Anfälle
  • Schock
  • Essen

Einige Fälle von Anaphylaxie sind weniger extrem und lokaler. Obwohl diese Symptome weniger schwerwiegend sind, müssen sie dennoch tierärztlich behandelt werden und können sich bei wiederholter Exposition gegenüber dem Allergen zu einem anaphylaktischen Schock entwickeln.



Hier sind einige weniger intensive Anzeichen einer allergischen Reaktion, auf die Sie achten sollten:

  • Hautprobleme wie Nesselsucht, Schwellung, Beulen, Hautausschläge oder juckende Stellen
  • Überlastung
  • Ein trockener, chronischer Husten
  • Atembeschwerden während des Trainings
  • Erbrechen nach dem Verzehr bestimmter Lebensmittel

Ursachen der Anaphylaxie bei Hunden

Tierarzt, der die Injektion für den Untersuchungsraum der Hundeklinik vorbereitet

Nahezu jede in den Körper eingebrachte Fremdsubstanz kann bei Hunden eine anaphylaktische Reaktion hervorrufen.

Die häufigsten Allergene, die bei Hunden Anaphylaxie verursachen, sind die gleichen wie diejenigen, die beim Menschen Anaphylaxie verursachen. Diese schließen ein:

Behandlungen für Anaphylaxie bei Hunden

müder Hund, der auf Bett mit Kanüle in der Vene liegt, die Infusion nimmt



Da jede fremde Substanz bei Hunden möglicherweise eine anaphylaktische Reaktion hervorrufen kann, ist es schwierig, ein anfängliches Auftreten zu verhindern. Sobald jedoch ein Allergen identifiziert ist, ist es wichtig, eine wiederholte Exposition zu vermeiden.

Sogar Allergene, die verursachen kleinere Reaktionen kann im Laufe der Zeit zunächst zu einer Anaphylaxie führen, wenn ein Hund erneut exponiert wird.

Die Behandlung ist ein medizinischer Notfall. Wenn Ihr Hund an Anaphylaxie leidet, entfernt ein Tierarzt als erstes das Allergen, wenn es noch vorhanden ist - zum Beispiel den Stachel einer Biene.

Ihr Tierarzt wird dann daran arbeiten, Ihren Hund zu stabilisieren. In einigen Fällen kann ein Tierarzt Adrenalin injizieren und dem Hund Antihistaminika und Hydrocortison geben, um die Reaktion unter Kontrolle zu bringen.

Ihr Hund benötigt möglicherweise auch Sauerstoff und intravenöse Flüssigkeit, um einen Blutdruckabfall zu vermeiden. Sobald Ihr Hund stabilisiert ist, muss er ein oder zwei Tage lang streng überwacht werden.

Wenn Ihr Hund jemals allergisch auf einen Impfstoff oder eine Injektion reagiert hat, müssen diese Informationen in die Krankenakte Ihres Hundes aufgenommen werden und Sie müssen Ihren Tierarzt über diese früheren Reaktionen informieren. Ihr Tierarzt wird wahrscheinlich die Art der Medikamente ändern oder bestimmte Impfungen ausschließen.

Besprechen Sie bei Nahrungsmittelallergenen die Änderung der Ernährung Ihres Hundes und stellen Sie sicher, dass Sie genau wissen, welche Zutaten oder Chemikalien im Futter Ihres Hundes verwendet werden.

Fragen Sie Ihren Tierarzt bei Hunden, die allergisch gegen Insektenstiche und -stiche sind, nach einem Epipen - einer kleinen Spritze, die Adrenalin enthält. Sie können einen Epipen auf Spaziergängen oder wenn Ihr Hund draußen ist, mitnehmen und ihn verwenden, falls eine anaphylaktische Reaktion auftritt.

Sie müssen immer noch sofort einen Tierarzt aufsuchen, wenn Sie den Epipen verwenden müssen.

Hat Ihr Hund jemals an Anaphylaxie gelitten? Wie hast du es behandelt? Lass es uns in den Kommentaren unten wissen!