Kann ich meinem Hund Imodium gegen Durchfall geben?

Foto aufgenommen in der Schweiz, Ascona. Hund, der Imodium nimmt

'Kann ich meinem Hund Imodium gegen Durchfall geben?' Sie stellen diese Frage wahrscheinlich, wenn Ihr Hund an einem leichten Durchfall leidet und Sie zufällig ein rezeptfreies Imodium in Ihrem Medikamentenschrank finden. Menschen verwenden Imodium zur Behandlung von Verdauungsproblemen, aber können Sie es Ihrem Hund geben?



Die Antwort auf diese Frage lautet: Ja, Sie können Ihrem Hund Imodium geben, jedoch nicht ohne Rücksprache mit Ihrem Tierarzt. Dies liegt daran, dass einige Hunde Probleme haben, das Medikament abzubauen, und es gibt viele Umstände, unter denen es Ihrem Hund tatsächlich schaden könnte.

Fragen Sie Ihren Tierarzt und befolgen Sie die Anweisungen genau, um es Ihrem Hündchen zu verabreichen. Folgendes sollten Sie über die Verwendung von Imodium zur Behandlung von Durchfall bei Hunden wissen.



Wie behandelt Imodium Durchfall bei Hunden?

ungarische Vizsla kacken

Imodium ist eigentlich ein Markenname für ein Medikament namens Loperamid, ein synthetisches Opiod. Es verlangsamt die Bewegung im Darm, wodurch die Darmwände mehr Elektrolyte und Wasser aufnehmen können und verhindert wird, dass Lebensmittel zu schnell durch den Darm gedrückt werden.



Die Verlangsamung der Darmbewegung hilft dem Körper Ihres Hundes, richtig zu verdauen, und beugt Durchfall vor.

Sie sollten Ihren Tierarzt fragen, bevor Sie Ihrem Hund Imodium gegen Durchfall geben, da es viele Situationen gibt, in denen es schädlich sein kann.

Wann ist Imodium schlecht für Hunde?

Trauriger Hund, der mit Plastikscheibe im Wohnzimmer liegt

Es scheint zwar eine gute Sache zu sein, den Durchfall Ihres Hundes zu stoppen, aber es ist wichtig zu bedenken, dass Durchfall eine hilfreiche Körperfunktion sein kann. Wenn Ihr Hund eine giftige Substanz aufnimmt oder eine Infektion hat, kann der Körper durch Durchfall dieses Gift, Bakterien oder andere Reizstoffe entfernen. Sie möchten diesen Prozess nicht stören.



Fragen Sie immer Ihren Tierarzt, bevor Sie den Gesundheitszustand Ihres Hundes mit Medikamenten behandeln.

Hier sind einige Situationen, in denen Imodium für Hunde schädlich sein kann:

  • Genetik.Collies, Shetland Sheepdogs, Australian Shepherds und andere Hüte-Rassen können ein Gen tragen, das verhindert, dass sie Imodium abbauen. Dies kann schwerwiegende, schädliche Nebenwirkungen verursachen.
  • Krankheiten.Lebererkrankungen, Nierenerkrankungen, Morbus Addison, Hypothyreose und andere Erkrankungen können durch dieses Medikament verschlimmert werden.
  • Schwanger oder stillend.Diese Hunde sollten fast nie ohne strenge tierärztliche Aufsicht Medikamente erhalten.
  • Allergien.Fast alle Medikamente können bei einigen Hunden allergische Reaktionen hervorrufen.
  • Andere Medikamente.Imodium kann schlecht mit anderen Medikamenten interagieren, sogar mit rezeptfreien Medikamenten.
  • Nebenwirkungen.Selbst bei einer angemessenen Dosis können bei einigen Hunden Nebenwirkungen auftreten, darunter Erbrechen, Verdauungsprobleme und weicher oder blutiger Stuhl. Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, rufen Sie sofort Ihren Tierarzt an.

Wie viel Imodium sollte ich meinem Hund geben?

Siebzehnjähriger englischer Springer Spaniel

Das Richtige Dosierung von Imodium für Hunde hängt von vielen Faktoren ab, weshalb es so wichtig ist, mit Ihrem Tierarzt zu sprechen, bevor Sie es Ihrem Hund geben.



Die spezifische Formel des Arzneimittels ist einer dieser Faktoren. Imodium gibt es in vielen Formeln, und einige generische Marken bieten die gleichen Wirkstoffe an. Daher kann nur Ihr Tierarzt Ihnen sagen, ob es für Ihren Hund sicher ist und wie hoch die richtige Dosis sein wird.

Die übliche Dosierung der flüssigen Form von Imodium A-D für Hunde beträgt zwei- bis dreimal pro Tag 0,3 bis 0,6 ml pro Pfund Gewicht. Die Besitzer verabreichen es im Allgemeinen, indem sie es über das Futter ihrer Hunde gießen.

Bei Imodium A-D-Kapseln oder EZ Chews erhalten Hunde normalerweise zwei- oder dreimal täglich ein 2-mg-Kapsel oder Kauen für jeweils 25 bis 50 Pfund Körpergewicht.

Imodium Multi-Symptom Relief enthält 2 mg Loperamid, enthält aber auch Simethicon. Dieses Medikament ist normalerweise sicher für Hunde, und sie sollten eine Pille pro 25 bis 50 Pfund Gewicht erhalten.

Hunde können Imodium überdosieren, und Hunde unter 20 Pfund sind besonders gefährdet. Sehr junge oder alte Hunde sind ebenfalls einem höheren Risiko ausgesetzt.

Halten Sie sich an die Richtlinien Ihres Tierarztes. Während die Nebenwirkungen bei Hunden im Allgemeinen mild sind, sollten Sie sofort Ihren Tierarzt anrufen, wenn Sie Symptome feststellen, die Sie betreffen.

Was sind Alternativen zu Imodium zur Behandlung von Durchfall bei Hunden?

Hochwinkelporträt des Hundes, der durch Schüssel sitzt

Wenn Ihr Hund an extremem Durchfall, blutigem Durchfall oder Durchfall leidet, der sich nach 24 Stunden nicht bessert, sollten Sie sich sofort an Ihren Tierarzt wenden und sich nicht einmal mit rezeptfreien Medikamenten oder Antazida beschäftigen.

Bei leichten Verdauungsproblemen wie Durchfall empfehlen Tierärzte jedoch häufig, zu fasten, bis das Verdauungssystem Ihres Hundes seinen Lauf genommen hat, und dann das Futter in kleineren Portionen wieder einzuführen oder auf eine leichter verdauliche Ernährung umzusteigen.

Wenn Tierärzte die Verwendung von Medikamenten zur Behandlung von leichten Verdauungsproblemen vorschlagen, können sie Imodium oder andere Medikamente wie Pepcid oder Corrective Suspension - a - verschreiben Pepto-Bismol Äquivalent speziell für Hunde formuliert. Geben Sie Ihrem Hund niemals Medikamente, auch keine rezeptfreien Medikamente, ohne Ihren Tierarzt zu fragen.

Bestimmte Lebensmittel wie pürierter Kürbis helfen, den Stuhl Ihres Hundes zu straffen und die Verdauung zu verbessern. Einige Tierärzte schlagen auch Probiotika oder andere Ergänzungen vor. Wenn Ihr Hund jedoch häufig Durchfall hat, müssen Sie möglicherweise seine Ernährung anpassen, oder es kann ein Symptom für ein größeres medizinisches Problem sein. Sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt, wenn Sie Symptome haben.

Haben Sie Ihrem Hund jemals Imodium gegeben? Hat Ihr Tierarzt andere Behandlungen für Durchfall empfohlen? Lass es uns in den Kommentaren unten wissen!