Dog Vision: Können Hunde Farbe oder im Dunkeln sehen?

Hundeauge

In vielerlei Hinsicht sehen Hunde und Menschen die Welt anders. Viele Menschen fragen sich, ob Hunde Farbe sehen können oder ob Hunde sowohl im Dunkeln als auch Menschen sehen können.



Sie haben vielleicht gehört, dass Hunde völlig farbenblind sind oder andere Gerüchte über die Funktionsweise ihres Sehens.

Die Realität, wie Hunde sehen, kann Sie tatsächlich überraschen.



Können Hunde Farbe sehen?

Viele Menschen glauben, dass Hunde farbenblind sind oder dass Hunde keine Farbe sehen können.



Ja, frühe Untersuchungen haben gezeigt, dass Hunde keine Farbe wahrnehmen konnten, aber die beliebte Idee, die Hunde in Schwarzweiß sehen, ist nichts anderes als ein fortbestehender Mythos. Hunde können Farbe sehen, nur dass der Farbbereich, den sie wahrnehmen, im Vergleich zu Menschen begrenzt ist.

Es gibt zwei Arten von Photorezeptoren in der Netzhaut von Menschen und Hunden, die als Stäbchen und Zapfen bezeichnet werden. Die Zapfen sind für die Farbwahrnehmung verantwortlich.

Das menschliche Auge enthält drei Arten von Zapfen, so dass wir ein breites Farbspektrum sehen können. Hundeaugen haben zwei Arten von Zapfen, so dass ihre Fähigkeit, Farbe wahrzunehmen, im Vergleich zu Menschen begrenzt ist.



Um es ganz einfach auszudrücken: Das Hundefarbfeld besteht hauptsächlich aus Gelb, Blau und Violett. 'Menschliche' Rot-, Grün- und Orangetöne sind für Hunde nicht unterscheidbar und erscheinen irgendwo in ihrem gelben bis blauen Spektrum.

Können Hunde im Dunkeln sehen?

Nahaufnahme von Gesicht und Augen des Hundes

Katzen werden oft als die Haustiere angesehen, die im Dunkeln am besten sehen. Obwohl dies zutrifft, ist die Fähigkeit von Hunden, im Dunkeln zu sehen, nicht allzu weit von Katzen entfernt.

Die Augen von Hunden haben viele Anpassungen, damit sie im Dunkeln gut sehen können. Zum Beispiel haben Hunde größere Pupillen, wodurch mehr Licht durch das Auge fällt.



Und während Hunde weniger Zapfen in den Augen haben als Menschen, haben sie lichtempfindlichere Zellen, sogenannte Stäbchen. Die Stäbchen in den Augen von Hunden funktionieren bei dunklerem Licht besser als die Zapfen, die Farbe erkennen.

Die Linse der Hundeaugen befindet sich auch näher an der Netzhaut als unsere, wodurch das Bild auf der Netzhaut auch in dunkleren Situationen heller wird.

Hunde haben den Vorteil, im Dunkeln zu sehen, da ein Teil des Auges Tapetum genannt wird. Dieser Teil des Auges ist wie ein Spiegel im Augenhintergrund, der Licht reflektiert und der Netzhaut eine weitere Chance gibt, das Licht - und damit das Bild - zu registrieren, das in das Auge eingedrungen ist.

Es ist das Tapetum, das den Augen von Hunden und Katzen in der Nacht einen unheimlichen „leuchtenden“ Ausdruck verleiht - es reflektiert buchstäblich das Licht der Umgebung des Hundes.

Es wird geschätzt, dass Hunde im Dunkeln fünfmal besser sehen können als wir Menschen.

Sehen verschiedene Hunderassen unterschiedlich?

Nahaufnahme des Hundeauges

Die Forscher sind sich einig, dass alle Hunderassen ungefähr das gleiche Farbspektrum wahrnehmen und ähnliche Fähigkeiten haben, um in dunklen Umgebungen zu sehen. Anatomische Unterschiede wie eine längere Schnauze oder die Position der Augen können jedoch einen geringfügigen Unterschied in der Art und Weise verursachen, wie verschiedene Hunderassen Farbe und Dunkelheit sehen können.

Wenn ein Hund beispielsweise Augen hat, die sehr nahe beieinander liegen und eine kürzere Schnauze haben, kann die Überlappung des Sichtfelds der beiden Augen größer sein als beispielsweise bei einem Hund mit weiter auseinander liegenden Augen und einer langen Schnauze.

Dies ist als binokulares Sehen bekannt, und eine größere Überlappung - wenn die Augen näher beieinander liegen - würde zu einem schärferen Gefühl der Tiefenwahrnehmung führen.

Unterscheidet sich das Sehen von Hunden vom Sehen von Menschen?

Nahaufnahme von Hundeaugen

Hunde haben neben ihrer Fähigkeit, im Dunkeln besser zu sehen, einen weiteren Vorteil gegenüber dem menschlichen Sehen.

Menschen haben in jedem Auge eine Fovea, eine kleine Vertiefung in der Netzhaut des Auges, die es uns ermöglicht, lebendige Details zu erfassen. Hunde haben keine Fovea in ihrer Netzhaut. Obwohl sie möglicherweise nicht in der Lage sind, Details so gut wie wir zu sehen, kann das Auge des Hundes Bewegungen viel besser verfolgen.

Haben Sie sich jemals gefragt, wie es Ihrem Hund geht?immersieht das Eichhörnchen einen Baum aus 50 Fuß Entfernung hochschießen? Dies liegt daran, dass das Auge aufgrund fehlender Fovea sich auf Bewegung und Bewegung konzentrieren kann.

In Bezug auf das 20/20-Sehvermögen haben Hunde ein 20/75-Sehvermögen. Dies bedeutet, dass ein visuelles Detail, das ein Hund aus einer Entfernung von 20 Fuß kaum erkennen kann, ein visuelles Detail ist, das ein Mensch mit einer Sicht von 20/20 aus einer Entfernung von 75 Fuß leicht sehen kann.

Dies bedeutet nicht, dass Ihr Hund blind ist. Es bedeutet nur, dass Ihr Hund Details in einem weicheren, unschärferen Fokus sieht als Sie.

Ja, Sie und Ihr Hund sehen die Welt anders. Wenn Sie sich gefragt haben, ob Hunde Farbe sehen können oder ob Hunde im Dunkeln sehen können, lautet die einfache Antwort Ja. Menschen können mehr Farben sehen und visuelle Details besser erkennen als Hunde, aber Hunde können im Dunkeln noch besser sehen als Menschen und Bewegungen viel besser erkennen als Menschen.

Merkst du, dass dein Hund im Dunkeln besser sieht als du? Haben Sie sich jemals über die Vision Ihres Hundes gewundert? Lass es uns in den Kommentaren unten wissen!