Hepatische Enzephalopathie bei Hunden: Symptome, Ursachen und Behandlungen

Mops, der skeptisches verwirrtes Gesicht gegen schwarzen Hintergrund mit dramatischer Gitterbeleuchtung macht.

Die hepatische Enzephalopathie bei Hunden ist eine degenerative Hirnerkrankung, die durch eine fortgeschrittene Lebererkrankung verursacht wird. Die Leber kann Ammoniak nicht richtig filtern, das sich dann aufbaut und das Zentralnervensystem beeinflusst. Dies kann unter anderem zu ungewöhnlichen Gehirnfunktionen, Bewusstseinsveränderungen, Krampfanfällen und Koma führen.



Wenn die Leber Ammoniak nicht filtert, kann dies auf bei der Geburt vorhandene Anomalien oder auf andere Gesundheitsprobleme im späteren Leben zurückzuführen sein. Männliche oder weibliche Hunde jeden Alters können an Leberproblemen leiden, die zu einer hepatischen Enzephalopathie führen.

Wenn Sie die Symptome bei Ihrem Hund sehen, insbesondere wenn er an einer Lebererkrankung leidet, wenden Sie sich sofort an Ihren Tierarzt, damit er sie diagnostizieren und behandeln kann.



Folgendes sollten Sie über die Symptome, Ursachen und Behandlungen der hepatischen Enzephalopathie bei Hunden wissen.

Symptome einer hepatischen Enzephalopathie bei Hunden

Nahaufnahme-Porträt des braunen Hundeknurrens



Die Symptome einer hepatischen Enzephalopathie bei Hunden können variieren und leicht oder schwer sein. Möglicherweise stellen Sie ungewöhnliche Verhaltensweisen, Persönlichkeitsveränderungen, Gleichgewichtsstörungen, Krampfanfälle oder sogar Koma fest.

Diese Symptome können auch plötzlich und ohne Vorwarnung auftreten.

Hier sind einige der Anzeichen, die Sie bei einem Hund sehen können, der an einer hepatischen Enzephalopathie leidet:

  • Kreisen oder gegen Wände rennen
  • Verwirrung, besonders nach den Mahlzeiten
  • Hysterie
  • Aggression
  • Tempo
  • Kopf drücken
  • Plötzliche Blindheit
  • Zittern
  • Staffelung, Ungeschicklichkeit oder Gleichgewichtsverlust
  • Ziellos wandern
  • Vokalisationen
  • Lethargie
  • Erhöhtes oder verringertes Wasserlassen
  • Erhöhter Durst
  • Orange oder brauner Urin
  • Magersucht
  • Gewichtsverlust
  • Sabbern
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Anfälle
  • Essen

Ursachen der hepatischen Enzephalopathie bei Hunden

Vorderansicht eines sitzenden Beagle-Welpen, der ein Gesicht macht, lokalisiert auf Weiß.



Es gibt mehrere mögliche Ursachen für eine hepatische Enzephalopathie bei Hunden.

Eine der häufigsten ist eine angeborene Erkrankung, die bei der Geburt auftritt und als portosystemischer Shunt bezeichnet wird. Dies ist ein Defekt, der dazu führt, dass sich Blut in der Leber anstatt durch die Leber bewegt, wodurch verhindert wird, dass die Leber das Blut filtern kann.

Ammoniak und andere Toxine gelangen dann ins Gehirn und verursachen die Symptome einer hepatischen Enzephalopathie. Dies erscheint innerhalb des ersten Lebensjahres.



Ein portosystemischer Shunt kann auch später im Leben auftreten, hauptsächlich aufgrund von Gesundheitsproblemen, die einen hohen Blutdruck in der Vene verursachen, die die Verdauungsorgane mit der Leber verbindet. Leberzirrhose Dies kann beispielsweise zu einem erworbenen portosystemischen Shunt führen.

Hier sind einige weitere Ursachen für Leberprobleme, die zu einer hepatischen Enzephalopathie führen:

  • Leberversagen aufgrund der Exposition gegenüber Medikamenten, Toxinen oder Infektionen
  • Hoher alkalischer Blutspiegel
  • Niedrige Kaliumspiegel im Blut
  • Exposition gegenüber Anästhetika, Beruhigungsmitteln oder bestimmten Medikamenten
  • Darmblutung
  • Infektionen
  • Verstopfung
  • Kraftverschwendung

Behandlungen für hepatische Enzephalopathie bei Hunden

Kranker Welpe mit intravenösem irgendetwas auf dem Operationstisch in einer Tierklinik

Die Behandlung der hepatischen Enzephalopathie kann mit einem Krankenhausaufenthalt beginnen, um das System des Hundes zu stabilisieren. Dies kann eine Sauerstofftherapie und intravenöse Flüssigkeit sowie eine Ernährungssonde umfassen, wenn der Tierarzt dies für erforderlich hält.

Sobald sich der Hund stabilisiert hat, wird der Tierarzt wahrscheinlich eine spezielle Diät für Hunde mit Lebererkrankungen verschreiben.

Der Tierarzt kann dann Medikamente verschreiben, einschließlich Antibiotika, wenn er eine Infektion, Einläufe, Diuretika oder Medikamente zur Kontrolle von Anfällen vermutet. Sie können auch Zinkpräparate verschreiben. Wenn die Ursache der hepatischen Enzephalopathie ein portosystemischer Shunt ist, kann eine Operation eine Option zur Korrektur des Defekts sein.

Während der Genesung sollten Sie Ihren Hund warm halten und seine Aktivität einschränken. Der Tierarzt wird die Behandlung zu Hause durchführen und gegebenenfalls weitere Ratschläge zur Verwendung einer Ernährungssonde geben, um die Kalorienaufnahme des Hundes zu erhöhen.

Vermeiden Sie Medikamente wie Aspirin, die Magen-Darm-Blutungen verursachen können, sowie Beruhigungsmittel oder Beruhigungsmittel. Wenn sich Ihr Hund von einer hepatischen Enzephalopathie erholt, befolgen Sie die Anweisungen Ihres Tierarztes genau, behalten Sie den Zustand im Auge und planen Sie nachfolgende Tierarztbesuche, um sicherzustellen, dass die Genesung gut verläuft.

Leidet Ihr Hund an einer hepatischen Enzephalopathie? Wenn ja, wie behandelt Ihr Tierarzt das? Lass es uns in den Kommentaren unten wissen!