Histoplasmose bei Hunden: Symptome, Ursachen und Behandlungen

Junge Frau mit französischer Bulldogge, die beim Tierarzt Histoplasmose haben könnte.

Histoplasmose bei Hunden ist eine Pilzinfektion, die durch direktes Essen oder Einatmen der Sporen eines als Histoplasma capsulatum bekannten Pilzes verursacht wird. Der Pilz tritt normalerweise in Böden auf, die mit Vogelfäkalien kontaminiert sind.



Die Infektion tritt am häufigsten in Gebieten mit feuchten und warmen Wetterbedingungen auf. Es entwickelt sich am wahrscheinlichsten bei Jagdhunden und jüngeren Hunden im Allgemeinen und kann in seinem Schweregrad variieren.

Wenn Sie bei Ihrem Hund Anzeichen dieser Infektion sehen, dannSie müssen Ihren Tierarzt konsultierenfür eine korrekte Diagnose und Behandlung. Hier ist, was Sie über die Symptome, Ursachen und Behandlungen der Histoplasmose bei Hunden wissen sollten.



Symptome der Histoplasmose bei Hunden

Histoplasmose bei Hunden ist eine Erkrankung, die sich auf vielfältige Weise zeigen kann.



Einige der häufigsten Symptome, die bei Hunden auftreten, sind:

  • Fieber
  • Gewichtsverlust
  • Lethargie und Depression
  • Durchfall oder blutige Stühle
  • Husten

Ursachen der Histoplasmose bei Hunden

Ein weißer Bichon Frise Welpe scheint zu lachen, als er mit Schlamm bedeckt wird

Die Ursache für Histoplasmose bei Hunden ist das Fressen oder Einatmen der Sporen eines Pilzes namens Histoplasma capsulatum.

Der Pilz lebt im Boden und stammt vermutlich aus infiziertem Fledermaus- und Vogelkot. Ein üblicher Weg, wie ein Hund sich dem Pilz aussetzen kann, ist das Graben im Boden.

Behandlungen für Histoplasmose bei Hunden



Wenn Ihr Tierarzt den Verdacht hat, dass Ihr Hund an Histoplasmose leidet, fragt er zunächst nach Orten, an denen Sie und der Hund kürzlich waren. Dies soll herausfinden, ob Ihr Hund Umgebungen mit bestätigten Infektionsfällen ausgesetzt war.

Nachdem Sie nach Symptomen gefragt haben, empfiehlt Ihr Tierarzt möglicherweise eine Kombination aus Blutuntersuchungen, Urintests, Röntgenuntersuchungen und Stuhlproben. Sie können auch Zytologie verwenden, um die Diagnose zu bestätigen. Bei diesem Vorgang wird mit einer feinen Nadel Flüssigkeit aus den Lymphknoten extrahiert.

In Bezug auf die Behandlung empfehlen Tierärzte im Allgemeinen orale Antimykotika. Sie verschreiben das Medikament oft für einen Zeitraum von etwa sechs Monaten. Wenn Ihr Tierarzt Ihrem Hund Medikamente verschreibt, ist es wichtig, dass Sie die Dosierungsanweisungen genau befolgen und den gesamten Behandlungsverlauf abschließen.



In schwereren Fällen müssen Hunde möglicherweise ins Krankenhaus eingeliefert werden, um eine kritischere Behandlung zu erhalten.

Hat Ihr Hund jemals an einer Histoplasmose gelitten? Wie hat Ihr Tierarzt die Infektion behandelt? Erzählen Sie uns alles darüber in den Kommentaren unten.