Hyperkaliämie bei Hunden: Symptome, Ursachen und Behandlungen

Müder und schläfriger pommerscher Hund, der T-Shirt trägt, auf Sofa schläft, mit Kopienraum, Konzept des Überhängens oder der Montagarbeit. Hund kann Symptome einer Hyperkaliämie haben.

Eine Hyperkaliämie bei Hunden tritt auf, wenn der Kaliumspiegel im Blut höher als normal ist. Kalium ist ein wichtiger Elektrolyt im Körper von Hunden, da es dabei hilft, Nervenimpulse, Gehirnfunktion, Muskelaktivität und Herzfunktion zu kontrollieren.



Hyperkaliämie ist das Gegenteil von Hypokaliämie , ein Zustand, bei dem der Kaliumspiegel im Blut zu niedrig ist. Beides kann auf eine fehlerhafte Nierenfunktion zurückzuführen sein. Während Hypokaliämie häufig auftritt, wenn zu viel Kalium durch den Urin verloren geht, resultiert eine Hyperkaliämie aus Hunden, die nicht urinieren und nicht genügend überschüssiges Kalium aus dem Körper entfernen.

Wenn Sie Anzeichen sehen, insbesondere wenn Ihr Hund Nieren- oder Harnwegsprobleme hat, wenden Sie sich an Ihren Tierarzt, um eine ordnungsgemäße Diagnose und Behandlung zu erhalten. Hier ist, was Sie über die Symptome, Ursachen und Behandlungen von Hyperkaliämie bei Hunden wissen sollten.



Symptome einer Hyperkaliämie bei Hunden

Einsamer alter Hund, der vor dem Türhaus liegt und auf Besitzer wartet.

Die Symptome einer Hyperkaliämie bei Hunden können von mittelschwer bis schwerwiegend sein. Da Kalium jedoch für viele Körperfunktionen, einschließlich Gehirn und Herz, so wichtig ist, ist es wichtig, diese Symptome frühzeitig zu behandeln, bevor sie zu einem Hauptproblem werden.



Hier sind einige Symptome einer Hyperkaliämie bei Hunden:

  • Durchfall
  • Erbrechen
  • Magen-Darm-Störung
  • Die Schwäche
  • Lethargie
  • Langsame Herzfrequenz
  • Schwierigkeiten beim Wasserlassen
  • Geringes Urinvolumen
  • Zusammenbruch
  • Lähmung der Gliedmaßen (Gliedmaßen bleiben flexibel, nicht starr)

Ursachen der Hyperkaliämie bei Hunden

Müder Hund auf Teppich. Trauriger Beagle auf dem Boden. Hund, der nach dem Training auf weichem Teppich liegt. Beagle mit traurig geöffneten Augen drinnen. Schöner Tierhintergrund.

Es gibt mehrere mögliche Ursachen für Hyperkaliämie bei Hunden, von denen die meisten die Nieren und die Harnwege betreffen. Einige dieser Probleme können relativ leicht behandelt werden, während andere, wie z. B. Nierenversagen, komplizierter sind und tödlich sein können.

Aus diesem Grund ist es wichtig, dass alle Grunderkrankungen von einem Tierarzt diagnostiziert und behandelt werden.



Hier sind einige mögliche Ursachen für Hyperkaliämie bei Hunden:

  • Überdosierung von Kaliumpräparaten
  • Flüssigkeit im Bauch (Aszites)
  • Verletzung der Nieren oder Harnwege
  • Nierensteine
  • Blasensteine
  • Harnwegsobstruktion
  • Thrombozytose
  • Leukämie
  • Addison-Krankheit
  • Diabetes und Ketoazidose
  • Krebs
  • Bakterielle Infektion
  • Überdosierung von Anfallsmedikamenten
  • Exposition gegenüber bestimmten Antibiotika oder Herzmedikamenten
  • Nierenversagen
  • Magen-Darm-Krankheit
  • Bedingungen, die zu einer Verringerung des Wasserlassens führen

Beachten Sie, dass eine Blutuntersuchung, die einen hohen Kaliumspiegel zeigt, eine Pseudohyperkaliämie sein kann, die auf das Austreten von Kalium aus den Zellen zurückzuführen ist, nachdem Hunde ihr Blut abgenommen haben. Es ist bekannt, dass dies bei Akitas und Shar-Peis auftritt, aber es gibt keinen Anlass zur Sorge.

Hunde, die tatsächlich an Hyperkaliämie leiden, zeigen normalerweise zumindest einige Symptome. Wenn also ein ansonsten gesunder Hund einen hohen Kaliumspiegel im Blut hat, handelt es sich wahrscheinlich um eine Pseudohyperkaliämie.

Behandlungen für Hyperkaliämie bei Hunden

kranker Hund in der Tierklinik.



Die Behandlung von Hyperkaliämie bei Hunden beginnt im Allgemeinen mit einer intravenösen Flüssigkeitstherapie, um normale Elektrolytwerte wiederherzustellen. Dies hilft auch bei der Behandlung von Dehydration oder niedrigem Blutdruck, unter denen auch betroffene Hunde leiden können.

Wenn der normale Kaliumspiegel wiederhergestellt ist, sollte die zugrunde liegende Ursache der Hyperkaliämie diagnostiziert und behandelt werden. Die weitere Behandlung kann je nach Diagnose stark variieren.

Wenn beispielsweise Diabetes und Ketoazidose die Ursachen sind, wird wahrscheinlich eine Insulintherapie verschrieben. Steine ​​in den Harnwegen können manchmal durch spezielle Diäten abgebaut oder chirurgisch entfernt werden.

Darüber hinaus kann das Absetzen von Nahrungsergänzungsmitteln oder Medikamenten, die eine Hyperkaliämie verursachen, den Zustand korrigieren. Für Hunde, die an einer chronischen Nierenerkrankung leiden, kann auch eine kaliumarme verschreibungspflichtige Diät erforderlich sein.

Tierärzte können weitere Grunderkrankungen nach Bedarf individuell behandeln.

Hat Ihr Hund jemals an Hyperkaliämie gelitten? Hat Ihr Tierarzt die Ursache behandelt? Dann lass es uns in den Kommentaren unten wissen!