Hypokaliämie bei Hunden: Symptome, Ursachen und Behandlungen

Nahaufnahme-Porträt des Hundes zu Hause

Eine Hypokaliämie bei Hunden tritt auf, wenn der Kaliumspiegel im Blut niedriger als gewöhnlich ist. Kalium ist wichtig für die Zellen im Körper und die elektrischen Signale, die diese Zellen passieren. Elektrische Ladungen laufen durch das Herz sowie durch Nerven und Muskeln im ganzen Körper.



Niedrige Kaliumspiegel im Körper von Hunden wirken sich stark auf Zellen, Gewebe und schließlich auf die Organe aus. Dies bedeutet, dass es lebensbedrohlich sein kann, wenn es schwerwiegend wird und unbehandelt bleibt.

Wenn Sie bei Ihrem Hund Anzeichen einer Hypokaliämie feststellen, wenden Sie sich an Ihren Tierarzt, um eine ordnungsgemäße Diagnose und Behandlung zu erhalten. Hier ist, was Sie über die Symptome, Ursachen und Behandlungen von Hypokaliämie bei Hunden wissen sollten.



Symptome einer Hypokaliämie bei Hunden

Ein Beagle-Hund, der auf dem Sofa ruht

Hypokaliämie bei Hunden betrifft am häufigsten drei Muskelgruppen; neurologische Muskeln, Herzmuskeln und Skelettmuskeln. Einige Hunde zeigen überhaupt keine Symptome, während andere stark betroffen sind.



Der Zustand kann akut sein, was bedeutet, dass er plötzlich mit sehr starken Symptomen auftritt, oder er kann auch allmählich auftreten und sich mit der Zeit verschlechtern.

Wenn Sie bei Ihrem Hund eines der folgenden Anzeichen einer Hypokaliämie feststellen, wenden Sie sich sofort an Ihren Tierarzt:

  • Lethargie
  • Erbrechen
  • Appetitverlust
  • Gewichtsverlust
  • Verstopfung
  • Muskelschmerzen
  • Die Schwäche
  • Ungewöhnlicher Gang
  • Unwilligkeit zu gehen oder sich zu bewegen
  • Atembeschwerden aufgrund von Lähmungen der Atemmuskulatur
  • Erhöhter Durst oder Urinieren
  • Arrhythmie
  • Beugen Sie den Kopf zur Brust

Ursachen der Hypokaliämie bei Hunden

Hund, der auf Grasfeld uriniert

Es gibt verschiedene Erkrankungen, die bei Hunden eine Hypokaliämie verursachen können, die jedoch meistens auf a zurückzuführen istVerlust von Kalium durch den Urin oder Kot. Dies kann das Ergebnis von Krebs sein, Nierenerkrankung oder andere Bedingungen.



Zusätzlich kann es daran liegen, dass aufgrund von nicht genügend Kalium aufgenommen wirdMagersucht oder ein Mangel an Kaliumin der Diät.

Hier sind einige andere Zustände, die auch bei Hunden zu Hypokaliämie führen können:

  • Diabetes
  • Exposition gegenüber Diuretika
  • Dialysebehandlung
  • Stoffwechselerkrankung
  • Erbrechen
  • Exposition gegenüber bestimmten Antibiotika
  • Darmblockade
  • Exposition gegenüber Insulin oder Glukose
  • Stress
  • Barium Poiosoning
  • Exposition gegenüber Xylit

Behandlungen für Hypokaliämie bei Hunden

MÜNCHEN, DEUTSCHLAND - 23. FEBRUAR: Hohlnadel in einem Hundebein für intravenöse Injektion am 23. Februar 2011 in München, Deutschland. (Foto von Agency-Animal-Picture / Getty Images)

Die Behandlung einer schweren Hypokaliämie bei Hunden umfasst intravenöse Kaliumchlorid-Injektionen zur Stabilisierung des Herzschlags und zur Korrektur einer Lähmung der Atemmuskulatur, wodurch Hunde leichter atmen können. Tierärzte können auch moderatere Fälle mit oralen Ergänzungsmitteln behandeln, die den Kaliumspiegel erhöhen.



Sobald ein betroffener Hund stabil ist, kann der Tierarzt Kaliumchloridpräparate verschreiben, um einen weiteren Abfall des Kaliumspiegels zu vermeiden. Sie können auch Ernährungsumstellungen verschreiben.

Wenn der Hund auch eine Glukose- oder Insulintherapie erhält, können diese zugunsten einer alternativen Behandlung abgebrochen werden, da diese Therapieformen die Hypokaliämie verschlimmern.

Wenn der Tierarzt eine zugrunde liegende Ursache findet, muss er diese ebenfalls behandeln, um einen Rückfall zu vermeiden. Wenn die Ursache beispielsweise die Exposition gegenüber Medikamenten, Therapien oder anderen Substanzen ist, müssen diese wahrscheinlich aus der Umgebung des Hundes entfernt werden.

Hunde erholen sich normalerweise gut, solange Besitzer und Tierärzte sie frühzeitig behandeln und sorgfältig überwachen.

Hat Ihr Hund jemals an Hypokaliämie gelitten? Wie hast du es behandelt? Lass es uns in den Kommentaren unten wissen!