Meningitis bei Hunden: Symptome, Ursachen und Behandlungen

Tierärzte, die kleinen Hund im Untersuchungsraum der Klinik untersuchen

Meningitis bei Hunden ist eine neurologische Erkrankung, die eine Entzündung der Schutzmembranen verursacht, die als Meningen bezeichnet werden und das Zentralnervensystem umgeben.



Die Symptome können schwerwiegend sein, wenn sie unbehandelt bleiben, und Meningitis kann bei Hunden zu anderen schwerwiegenden Erkrankungen führen, einschließlich neurologischer Probleme wie Krampfanfällen und Lähmungen. In einigen Fällen kann es tödlich sein.

Meningitis kann auch sekundäre Entzündungen im Gehirn oder in der Wirbelsäule verursachen. Meningoenzephalitis ist eine ähnliche Erkrankung, die das Gehirn und die Hirnhäute betrifft, während Meningomyelitis eine Erkrankung ist, die das Rückenmark und die Hirnhäute betrifft.



Diese können manchmal unterschiedliche Ursachen haben, zeigen jedoch ähnliche Symptome wie Meningitis bei Hunden. Wenn Sie die Symptome einer Meningitis bei Ihrem Hund bemerken, ist es wichtig, dass Siesofort einen Tierarzt aufsuchen.



Hier ist, was Sie über die Symptome, Ursachen und Behandlungen von Meningitis bei Hunden wissen sollten.

Symptome einer Meningitis bei Hunden

Border Terrier Hund liegt mit Kinn auf Kissen und sieht schuldig aus, Norfolk UK

Die Symptome einer Meningitis bei Hunden können in Art und Intensität variieren, je nachdem, wie weit die Entzündung fortschreitet und welche Teile des Zentralnervensystems betroffen sind.

Erste Symptome können sein:

  • Nacken- oder Rückenschmerzen oder Steifheit in der Wirbelsäule, erkennbar daran, dass Ihr Hund den Nacken oder Rücken starr hält
  • Muskelkrämpfe im Rücken, Nacken oder Vorderbein
  • Augen verfolgen von Seite zu Seite oder von oben nach unten
  • Berührungsempfindlichkeit
  • Die Schwäche
  • Kopfneigung
  • Unsicherheit beim Gehen
  • Depression
  • Erbrechen
  • Appetitverlust
  • Fieber
  • Niedriger Blutdruck



Zu den schwerwiegenden Symptomen, die im Verlauf der Krankheit auftreten können, gehören:

  • Blindheit
  • Mattheit oder Stupor
  • Schwere Unsicherheit oder Verlust der Muskelkontrolle
  • Anfälle
  • Lähmung
  • Verwirrung oder Orientierungslosigkeit
  • Abnormale Aggression oder Agitation

Es ist wichtig, sofort einen Tierarzt aufzusuchen, wenn Sie diese Symptome bemerken. Je früher die Behandlung beginnt, desto wirksamer ist sie und desto besser sind die Heilungschancen für Ihren Hund.

Ursachen der Meningitis bei Hunden

Ein Tierarzt überprüft am 16. Juli 2014 einen Hund in Bain-de-Bretagne, Westfrankreich. AFP PHOTO / PHILIPPE HUGUEN (Bildnachweis sollte PHILIPPE HUGUEN / AFP / Getty Images lauten)

Die häufigste Ursache für Meningitis bei Hunden ist eine bakterielle Infektion, die an einer anderen Stelle im Körper beginnt und zum Zentralnervensystem wandert. Dies führt dann zu einer Entzündung der schützenden Meningen, die zu einer Meningitis führt.



Die Ursache muss jedoch nicht bakteriell sein. Infektionen durch Viren, Parasiten oder Pilze können zu Infektionen des Zentralnervensystems führen, die zu Meningitis führen.

Hier sind einige Infektionen, die zu Meningitis führen können:

  • Ohr-, Augen-, Nasennebenhöhlen- oder Naseninfektion
  • Infektion durch eine Verletzung
  • Tollwut
  • Staupe
  • Lyme-Borreliose
  • Bandscheibeninfektionen
  • Knocheninfektionen im Wirbelsäulenbereich
  • Rickettsia

Die Krankheit kann auch durch Exposition gegenüber Toxinen oder durch Autoimmunerkrankungen verursacht werden. Hunde mit geschwächtem Immunsystem sind wie Welpen einem weiteren Risiko ausgesetzt.

Es kann auch eine genetische Komponente haben, da bestimmte Rassen für die Erkrankung prädisponierter sind. Diese schließen ein Beagles , Berner Sennenhunde , Malteser und Möpse .

In anderen Fällen kann die Ursache einfach überhaupt nicht identifiziert werden.

Behandlungen für Meningitis bei Hunden

Labrador Welpe wird von einem Tierarzt überprüft. Augen überprüfen

Zu den Behandlungszielen für Meningitis bei Hunden gehören die Unterdrückung der Entzündung, die Förderung der Erholung von durch die Krankheit hervorgerufenen neurologischen Zuständen, die Linderung von Schmerzen und die Kontrolle von Anfällen. Die Behandlung kann je nach Ursache der Entzündung variieren.

Meistens beginnt die Behandlung mit der Verabreichung von Steroiden, um die Reaktion des Immunsystems zu unterdrücken, die Entzündungen verursacht. Diese werden oft oral verabreicht und reduzieren Schwellungen im Gehirn.

Steroide sind besonders wichtig, wenn die Ursache der Meningitis eine Autoimmunerkrankung ist, bei der das Immunsystem des Hundes das körpereigene Gewebe angreift.

Im Falle einer Infektion kann ein Tierarzt Antibiotika verwenden, manchmal intravenös, um deren Wirksamkeit zu erhöhen. Antibiotika sind auch hilfreich bei der Vorbeugung von Sekundärinfektionen, für die ein Hund anfälliger ist, wenn er mit Steroiden behandelt wird, die das Immunsystem unterdrücken. Diese Art der Behandlung kann langfristig sein.

Zusätzlich können Antiepileptika verwendet werden, um Anfälle zu reduzieren, und Hunden, die nicht in der Lage sind, sich selbst zu ernähren oder zu trinken, kann intravenöse Flüssigkeit verabreicht werden. Schmerzmittel können auch Hunden verabreicht werden, um den Komfort zu verbessern. Bettruhe und Pflege sind während der Erholungszeit wichtig, die vier Wochen oder länger dauern kann.

Die allgemeine Wahrscheinlichkeit einer Genesung kann je nach Ursache der Meningitis und Fortschritt variieren. Obwohl für Infektionen, die das Zentralnervensystem erreicht haben, die Prognose nicht gut ist.

Leider sterben viele Hunde an diesen Infektionen. Das Ansprechen der Hunde auf die Behandlung kann jedoch sehr unterschiedlich sein, und frühzeitige und aggressive medizinische Eingriffe verbessern immer die Heilungschancen.

Hat sich Ihr Hund jemals von einer Meningitis erholt? Wie hat Ihr Tierarzt die Krankheit behandelt? Lass es uns in den Kommentaren unten wissen!