Metoclopramid für Hunde: Verwendung, Dosierung und Nebenwirkungen

Golden Retriever Welpe liegend durch Schüssel, Nahaufnahme, Nahaufnahme

Metoclopramid ist ein Medikament zur Behandlung von Übelkeit, Erbrechen und saurem Reflux bei Hunden, indem es dem Futter hilft, schnell durch den oberen Verdauungstrakt zu gelangen.



Es erhöht die Freisetzung von Acetylcholin, wodurch sich die Muskeln des Verdauungstrakts häufiger zusammenziehen und Nahrung und Galle abgeben, die sich im Magen angesammelt haben. Es kann auch die Muskeln des oberen Gastrointestinaltrakts und der Speiseröhre stärken.

Dieses Medikament sollte nur Hunden mit einem Rezept eines Tierarztes verabreicht werden, und die Anweisungen sollten strikt befolgt werden.



Hier ist, was Sie über die Verwendung, Dosierung und Nebenwirkungen von Metoclopramid bei Hunden wissen sollten.

Verwendung von Metoclopramid für Hunde

Der Beagle-Hund ist traurig und wartet auf Futter in der Nähe der leeren Schüssel



Tierärzte verwenden Metoclopramid häufig als Antiemetikum, um Erbrechen und Übelkeit bei Hunden zu verhindern. Es ist besonders effektiv, da das Medikament die Blut-Hirn-Schranke überwinden und Dopamin blockieren kann. Dies reduziert den Drang zum Erbrechen.

Übelkeit wird auch reduziert, wenn sich die Muskeln des Magen-Darm-Trakts zusammenziehen und angesammelte Nahrung und Galle aus dem Magen entfernen.

Das Medikament behandelt sauren Reflux, indem es die Verdauung unterstützt und die Muskeln im oberen Gastrointestinaltrakt und in der Speiseröhre stärkt, obwohl es nur minimale Auswirkungen auf den unteren Verdauungstrakt hat.

Dosierung von Metoclopramid für Hunde

Medizin-, Haustierpflege- und Personenkonzept - Frau, die Dackelhund und Tierarztarzt mit Zwischenablage hält, die Notizen an der Tierklinik machen



Die übliche Dosierung von Metoclopramid für Hunde beträgt 0,1 bis 0,2 mg pro Pfund Körpergewicht, die alle sechs bis acht Stunden verabreicht wird.

Das Medikament wird in Tablettenform verabreicht, und Hunde sollten es eine halbe Stunde vor dem Verzehr einnehmen.

Wenn Ihr Tierarzt Ihrem Hund dieses Medikament verschreibt, befolgen Sie die Dosierungsrichtlinien genau und hören Sie nicht auf, Ihrem Hund das Medikament zu geben, bis Ihr Tierarzt Sie dazu auffordert, auch wenn sich die Symptome bessern.

Nebenwirkungen von Metoclopramid bei Hunden

englische Bulldogge, die schlafend vor der vollen Schüssel des Essens niederlegt



Es gibt einige Nebenwirkungen von Metoclopramid, die bei Hunden beobachtet wurden, und aufgrund der Fähigkeit des Arzneimittels, die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden, sind einige dieser Wirkungen neurologisch.

Wenn Sie Nebenwirkungen bei Ihrem Hund feststellen, wenden Sie sich an Ihren Tierarzt. Sie möchten möglicherweise die Dosierung anpassen oder eine alternative Behandlungsform suchen.

Hier sind einige Nebenwirkungen, die bei Hunden auftreten können, die Metoclopramid einnehmen:

  • Sedierung
  • Hyperaktivität
  • Verhaltensänderungen
  • Verstopfung
  • Durchfall
  • Bauchschmerzen
  • Übelkeit
  • Schwindel
  • Verwirrtheit
  • Angst
  • Flüssigkeitsretention
  • Erhöhtes Wasserlassen
  • Ist gestiegen Anfälle bei epileptischen Hunden

Machen Sie Ihren Tierarzt auf andere Krankheiten aufmerksam, die Ihr Hund möglicherweise hat Epilepsie oder andere Anfallsleiden, da diese durch Metoclopramid verschlimmert werden können.

Informieren Sie Ihren Tierarzt auch über andere Medikamente, die Ihr Hund möglicherweise einnimmt, auch über rezeptfreie Medikamente, da diese beim Mischen mit Metoclopramid möglicherweise schlecht reagieren.

Wie bei jedem anderen Medikament besteht das Risiko einer allergischen Reaktion, die zur Anaphylaxie führen kann, einer möglicherweise tödlichen Erkrankung. Wenn Sie bei Ihrem Hund Anzeichen einer allergischen Reaktion wie Schwellung, Juckreiz, Nesselsucht oder andere Symptome feststellen, wenden Sie sich sofort an Ihren Tierarzt.

Wurde Ihr Hund jemals mit Metoclopramid behandelt? War es effektiv? Lass es uns in den Kommentaren unten wissen!