National Pet Cancer Awareness Month: 9 inspirierende Geschichten über das Überleben von Hunden (VIDEOS)

Nahaufnahme des Tierarztes, der schüchterne Hundeklinik hält

Der November ist der National Pet Cancer Awareness Month. Während die Diagnose Krebs sehr herzzerreißend sein kann, wollten wir einige glückliche Geschichten beleuchten, die hoffentlich zeigen, wie stark und kraftvoll Hunde sein können.



Auch wenn das Hören des Wortes „Krebs“ beängstigend erscheint, können diese Geschichten Ihnen Hoffnung geben. Krebs ist nicht unbedingt ein Todesurteil. Wenn Sie Ihren Hund mit Hilfe Ihres Tierarztes angemessen pflegen, können erstaunliche Dinge passieren.

Die Stärke eines Hundes ist wirklich unglaublich und diese Geschichten von Hunden, die Krebs überleben, sind ein Beweis.



1. Hund mit Krebs wird Therapiehund



Molly die Labrador wurde missbraucht und vernachlässigt. Sie hatte ernsthafte Erkrankungen, um die sich ihre Besitzer nicht gekümmert hatten.



Die Southern California Lab Rescue Organisation rettete sie gerade noch rechtzeitig. Sie war übergewichtig, hatte kein Fell und ihre Ohren hatten Fliegenbisse. Zum Glück haben sie sie wieder in Ordnung gebracht, aber sie haben eine Beule in ihrem Nacken entdeckt, die sich als Krebs herausstellte.

Nachdem Molly alles überwunden hatte, blühte sie zu einem der glücklichsten Hunde auf, die man jemals treffen konnte. Ihr Krebs ging in Remission und sie nahm wieder ein gesundes Gewicht an.

Nachdem Molly Krebs besiegt hatte, wurde sie ein Therapiehund für menschliche Krebspatienten. Molly fand ihre Berufung und nachdem sie sich selbst geheilt hatte, half sie auch anderen zu heilen.

2. 11-jähriger Hund geht in Remission





Beni, ein elfjähriger Hund, überlebte Krebs bereits in seinem fortgeschrittenen Alter. Sein Besitzer fand einen Knoten in seiner Leiste und brachte ihn zum Tierarzt, der dies als diagnostizierte Lymphom .

Innerhalb einer Nacht nach der Behandlung begann sich sein Tumor zu verringern. Nach 26 Wochen Behandlung war Beni fünf Monate lang in Remission.

Als Benis Besitzer ihn zum ersten Mal hereinbrachte, sah es so aus, als hätte er nur noch zwei Wochen zu leben. Eineinhalb Jahre später war Beni immer noch bei uns und es ging ihm besser als je zuvor.



Die Leute waren schockiert, als sie herausfanden, dass er elf Jahre alt war, weil er sich wie ein Welpe verhielt.

3. Gold Retriever reagiert auf Krebs



Lily die Golden Retriever hatte einen Tumor an ihrer Milz. Ohne eine Bluttransfusion wäre sie in Stunden tot gewesen.

Nach einer Notoperation wurde festgestellt, dass sie ein Hermangiosarkom hatte, das bei Golden Retriever sehr häufig ist. Ohne Operation würde sie es nicht schaffen, aber mit einer Operation bestand immer noch eine Wahrscheinlichkeit von nur zehn Prozent, dass es gutartig sein würde, und sie würde nur ein paar Monate leben.

Ihre Besitzer beschlossen, das Risiko einzugehen, und am Ende war es die beste Entscheidung, die sie jemals getroffen hatten. Lily landete in der Zehn-Prozent-Kategorie und aus diesem Video geht hervor, dass sie begeistert davon war. Ihre Besitzer gaben nie auf und Lily auch nicht.

4. 3-beiniger Rottweiler überlebt Krebs



Vater der Rottweiler Eines Tages begann er zu hinken, also brachte ihn sein Besitzer zum Tierarzt. Sie entdeckten, dass Vader Osteosarkomkrebs im rechten Vorderbein hatte.

Die einzige Möglichkeit war, sein Bein zu amputieren, sonst hätte er ein bis zwei Monate zu leben. Es war keine leichte Entscheidung, da sein Besitzer Angst hatte, wie Vader mit nur drei Beinen umgehen würde, aber er vertraute auf die Hände von Tierärzten.

Hunde mit Amputationen können meist ein normales Leben führen. Innerhalb von 24 Stunden nach seiner Operation rannte Vader bereits die Treppe hoch und runter. Nach der Operation machte Vader eine Chemotherapie und fühlte sich besser als je zuvor.

5. Hunde-Lymphom kann Macha nicht aufhalten



Bei Macha wurde im Alter von zwei Jahren ein Hunde-Lymphom diagnostiziert. Sofort wurde sie operiert, auch ohne einen Termin zu haben.

Nachdem sie sich von der Operation erholt hatte, wurde sie ungefähr anderthalb Jahre lang mit einer Chemotherapie behandelt. Als Macha zum ersten Mal ins Krankenhaus kam, sah es so aus, als hätte sie überhaupt keine großen Überlebenschancen. Eineinhalb Jahre später war es eine ganz andere Geschichte.

Macha gab nie auf und ihre Tierärzte auch nicht. Mit Hilfe der Morris Animal Foundation erhielt Macha ein neues Leben.

6. 6-jähriger Boxermix zieht durch



Sassy, ​​ein sechsjähriger Amerikaner Boxer /. Staffordshire Mix wurde an der Hüfte mit ihrer Besitzerin Paulette verbunden. Paulette hatte starke Rückenschmerzen und Depressionen, daher bekam sie auf Vorschlag ihres Arztes einen Hund.

Sassy half Paulette, ihre Probleme zu überwinden, und Paulette erwiderte den Gefallen. Als Sassy einen Knoten im Nacken hatte, stellte sich heraus, dass es sich um Krebs handelte. Es war eine aggressive Art von Krebs, und wenn keine Behandlung durchgeführt würde, hätte sie nur noch etwa zwei Jahre zu leben.

Paulette brauchte Sassy für emotionale und körperliche Unterstützung und tat alles, um sich behandeln zu lassen. Sassy wurde operiert und es rettete nicht nur ihr Leben, sondern auch Paulettes.

7. K9 Officer Bloodhound Rallyes mit Hilfe der Community

Ethel die Bluthund arbeitete als K9-Offizier für das Rutherford County Sheriff's Office. Sie arbeitete jeden Tag daran, mit ihrem starken Geruchssinn Leben zu retten, aber diesmal war es ihr Leben, das gerettet werden musste.

Ethel bekam einen Knoten in der Nase und es stellte sich heraus, dass es sich um einen Krebstumor im Stadium 1 handelte. Nach 16 Behandlungen mit Unterstützung der Gemeinde war Ethel auf dem Weg der Besserung.

Sie ging in Remission und ihr Trainer war dankbar, seinen Partner bei der Verbrechensbekämpfung zurück zu haben.

8. Engel gab nie auf



Eines Tages stießen Angels Besitzer auf einen Klumpen auf ihrem Bauch. Erste Tests fielen negativ aus, aber zwei Wochen später, nach weiteren Tests, wurde bei ihr offiziell Krebs diagnostiziert.

Es war eine der häufigsten Krebsarten bei Hunden, aber auch eine der am häufigsten auf Behandlungen ansprechenden Krebsarten. Während eine Chemotherapie sie in eine Remission versetzen würde, würde eine vollständige Genesung eine Knochenmarktransplantation erfordern.

Ihre Besitzer gaben nicht auf und sammelten Spenden, um das Geld für Angels Transplantation zu sammeln. Nach 25 Wochen Chemotherapie hatte Angel ihre Transplantation.

Drei Jahre später ging es Angel besser als je zuvor. Sie gab nie auf, weil Angel ein Kämpfer war.

9. Mastiff-Therapiehund verliert Bein, schlägt aber Krebs

Bailey der Dogge , ein Therapiehund, machte mindestens 400 Besuche in Pflegeheimen. Sie liebte ihren Job, der Senioren half, sich besser zu fühlen, und half wahrscheinlich mindestens tausend Menschen im Monat.

Diesmal brauchte Bailey jedoch Hilfe. Bailey wollte ihren linken Vorderfuß nicht setzen, also brachten ihre Besitzer sie zum Tierarzt. Es stellte sich heraus, dass es sich um Knochenkrebs handelte.

Bailey musste ihr Bein amputieren lassen, aber das hielt sie nicht auf. Natürlich hatte Bailey zuerst Schwierigkeiten zu gehen und fiel immer wieder hin, aber nach viel Rehabilitation fand sie es heraus. Sie konnte das Leben in vollen Zügen genießen und arbeitete weiterhin als Therapiehund.

Kennen Sie einen Hund mit einer Krebsüberlebensgeschichte? Denken Sie, dass diese Welpen bei anderen Hoffnung wecken können? Dann lass es uns in den Kommentaren unten wissen!