Parvovirus bei Hunden: Symptome, Ursachen und Behandlungen

Kranker Welpe mit intravenösem irgendetwas auf dem Operationstisch in einer Tierklinik

'Parvo' ist ein Wort, das die meisten Welpeneltern lernen - und zu fürchten lernen. Es ist die Abkürzung für Canine Parvovirus, die häufigste infektiöse Hundekrankheit in den USA.



Obwohl es sich um eine relativ neue Krankheit in der Hundewelt handelt, ist Parvo allgegenwärtig - in jeder Umgebung, von zu Hause über den Zwinger bis zum Park, auf hohem Niveau. Tatsächlich wird der Versuch, einen Welpen vor Exposition zu schützen, heutzutage als völlig vergeblich angesehen.

Es ist ein lächerlich zähes Virus, das monatelang auf Lebewesen und sogar auf Gegenständen wie Möbeln, Spielzeug und Teppichen überleben kann. Es ist auch eine schwere Krankheit: Sie kann innerhalb weniger Tage töten und ist zu 80 Prozent tödlich.



Welpen unter sechs Monaten und ältere Hunde sind die verwundbarsten. Zum Glück eine einfache Impfstoff ist alles, was es braucht, um diese schreckliche Krankheit zu verhindern.Sie müssen Ihren Tierarzt konsultierenwenn Ihr Hund den Impfstoff nicht erhalten hat oder wenn Ihr Haustier Symptome der Krankheit zeigt.



Folgendes sollten Sie über die Symptome, Ursachen und Behandlungen des Parvovirus bei Hunden wissen.

Symptome des Parvovirus bei Hunden

Es ist möglich, dass erwachsene Hunde eine milde Form von Parvo haben und überhaupt keine Symptome zeigen.

In der akuten Phase umfassen die Symptome jedoch:

  • Appetitverlust
  • Depression
  • Fieber
  • Stark Dehydration
  • Lethargie
  • Blutiger Durchfall
  • Schwerwiegend, wiederholt Erbrechen



Die Krankheit kann einen Hund ziemlich schnell töten (manchmal innerhalb weniger Tage) und überlebende Tiere mit Darm- und Herzschäden zurücklassen. Wenn Sie also Symptome sehen oder sogar Parvo vermuten, wenden Sie sich sofort an Ihren Tierarzt.

Der einzige Weg, um sicher zu wissen, ob ein Hund Parvovirus hat, ist ein diagnostischer Test.

Ursachen des Parvovirus bei Hunden

Deutsche Schäferhundwelpen mit Parvovirose im Käfig der Tierklinik

Parvo ist eigentlich eine Familie von Viren. Viele Säugetiere haben eine Version davon, einschließlich Menschen. Glücklicherweise geht Parvo jedoch nicht von Art zu Art über - jede Tierart erhält ihre eigene spezielle Version.



Das Virus wurde erstmals in den 1960er Jahren isoliert, aber eine mutierte Form namens CPV-2 erschien 1978 praktisch über Nacht. Dann eine Mutation vonDastauchte 1979 auf und verursachte eine echte Gesundheitskrise in der Hundewelt - eine Epidemie, die Tausende von Haustieren tötete und einen Impfstoffmangel auslöste.

Heute wurde dieses Virus durch eine Version namens CPV-2b ersetzt, aber aufgrund der Impfung für Welpen und strenger Gesundheitskontrollen gibt es nur sehr wenige Fälle von Parvo bei Erwachsenen. Es wird als 'Welpenkrankheit' angesehen.

Trotzdem ist es sehr ernst: Hunde fangen Parvo und sterben jedes Jahr daran. Es ist die Rede davon, dass andere Stämme auftauchen.

Das Virus selbst ist täuschend einfach: nur ein einziger DNA-Strang ohne die übliche Fetthülle zum Schutz. Dies macht es ironischerweise schwieriger, mit Standard-Desinfektionsmitteln zu töten, und ermöglicht es ihm, bis zu fünf Monate außerhalb eines Wirtskörpers zu überleben.

Parvo wird normalerweise von Hund zu Hund durch direkten Kontakt - in Parks, Hundeausstellungen, Zwingern, Tierhandlungen und dergleichen - oder durch Kontakt mit infiziertem Kot verbreitet. Menschen können zur Ausbreitung der Krankheit beitragen, indem sie Fäkalien auf ihren Schuhen verfolgen.

Da das Virus einen weiten Temperaturbereich überstehen und monatelang außerhalb des Tieres leben kann, ist es äußerst schwierig, es auszurotten. Deshalb ist die Impfung so wichtig.

Prävention und Behandlung von Parvovirus bei Hunden

Die beste Zeit, um den Tierarzt über Parvovirus aufzusuchen, ist, wenn Sie Ihren Welpen impfen lassen. Der Zeitpunkt für den Schutz Ihres Welpen kann jedoch etwas schwierig sein. Die milden und vorübergehenden Immunitäten, die die Mutter an ihre Welpen weitergibt, können die Wirksamkeit des Impfstoffs beeinträchtigen.

Wann genau diese mütterlichen Antikörper verblassen, variiert von Hund zu Hund, abhängig von Faktoren wie Ernährung, Krankengeschichte und sogar Rasse. Es ist das Zeitfenster, in dem die Immunität der Mutter verblasst ist und bevor der Impfstoff eingesetzt hat, wenn Welpen dieses allgegenwärtige Virus bekommen.

Aus diesem Grund müssen Welpenimpfstoffe in mindestens zwei Phasen verabreicht werden, und es ist von entscheidender Bedeutung, dass Sie diesen zweiten Besuch beim Tierarzt nicht auslassen.

Es ist auch wichtig, dass Sie Ihren Hund nicht auf dem Boden laufen lassen, auf dem sich möglicherweise infizierte Hunde befunden haben, bis der Impfstoff vollständig eingesetzt hat. Fragen Sie Ihren Tierarzt, wann es sicher ist, Ihren Welpen mitzunehmen.

Für Hunde, die an der Krankheit erkranken, bedeutet die Behandlung im Allgemeinen einen längeren und teuren Krankenhausaufenthalt mit mindestens fünf bis sieben Tagen auf der Intensivstation, einer Rehydratation durch eine Infusion, vielen Antibiotika und Medikamenten zur Bekämpfung von Übelkeit.

Viele schwer infizierte Tiere sterben, selbst mit der besten verfügbaren Pflege. Ohne die richtige Menge an richtig ausbalancierten intravenösen Flüssigkeiten ist ihre Heilungschance sehr gering. Die Prognose verbessert sich bei richtiger Pflege und Früherkennung.

Parvo zu schlagen ist eine schwierige Herausforderung, selbst für die härtesten Welpen.

Infizierte Hunde müssen isoliert bleiben, um eine Ausbreitung der Krankheit zu verhindern, und alle Gegenstände oder Oberflächen, die sie berühren, müssen gründlich gewaschen werden.

Ist Ihr Hund gegen Parvo geimpft? Wie halten Sie Ihren Hund glücklich und gesund? Lass es uns in den Kommentaren unten wissen!