Phenobarbital für Hunde: Verwendung, Dosierung und Nebenwirkungen

Nahaufnahme des Hundes, der unten liegt

Phenobarbital ist eines der am häufigsten verwendeten Medikamente zur Behandlung von Epilepsie und anderen Anfallsleiden bei Hunden. Es ist auch unter den Markennamen Luminal und Barbita bekannt.



Phenobarbital verringert und stabilisiert die Neuronenaktivität im Gehirn. Es erhöht den Neurotransmitter GABA, der die Nerven beruhigt, und verringert Glutamat, einen Neurotransmitter, der die Nerven stimuliert.

Während dies abnimmt Anfälle Bei Hunden kann es auch zu unbeabsichtigten Nebenwirkungen wie Lethargie und Sedierung kommen.



Die FDA hat das Medikament nicht für veterinärmedizinische Zwecke zugelassen und es handelt sich um eine kontrollierte Substanz. Daher ist es nur auf Rezept eines von der DEA zugelassenen Tierarztes erhältlich. Wenn Ihr Tierarzt Ihrem Hund Phenobarbital verschreibt, befolgen Sie die Anweisungen zur Dosierung genau.



Hier ist, was Sie über die Verwendung, Dosierung und Nebenwirkungen von Phenobarbital bei Hunden wissen sollten.

Verwendung von Phenobarbital für Hunde

Tierklinik mit einer französischen Bulldogge, die sich mit dem Besitzer beraten lässt

Phenobarbital wird hauptsächlich zur Behandlung von Anfallsleiden wie z Epilepsie bei Hunden.

Diazepam, besser bekannt als Valium, ist ein weiteres Antikonvulsivum, das Tierärzte Hunden manchmal wegen Anfällen verschreiben. Es gibt andere Medikamente, die weniger Nebenwirkungen haben, obwohl sie teurer sind.



Phenobarbital ist eines der am häufigsten verwendeten Medikamente zur Behandlung von Anfällen bei Hunden, da es im Vergleich zu anderen Optionen so effektiv und kostengünstig ist. Gelegentlich können Tierärzte Phenobarbital auch als Beruhigungsmittel verwenden.

Dosierung von Phenobarbital für Hunde

Hund während der Einnahme von Medikamenten vom männlichen Tierarzt

Das Folgende ist eine Richtlinie für die typische Anwendung des Arzneimittels bei Hunden und darf den Rat Ihres Tierarztes für Ihr individuelles Haustier nicht ersetzen.

Die übliche Dosierung von Phenobarbital für Hunde hängt vom Körpergewicht und der individuellen Reaktion auf das Medikament ab. Die Resorption des Arzneimittels variiert zwischen den Rassen. Daher müssen die tierärztlichen Anweisungen genau befolgt werden.



Typischerweise beträgt die Anfangsdosis für Hunde 1 bis 2 mg pro Pfund Körpergewicht, die zweimal täglich verabreicht wird. Dies kann je nach Reaktion des Hundes auf bis zu 8 mg pro Pfund Körpergewicht und Tag erhöht werden.

Es ist wichtig, dass Sie Ihrem Hund das Medikament während der gesamten Dauer der Verschreibung weitergeben und keine Dosis verpassen, da dies zu Anfällen führen kann. Eine Überdosierung kann zu einer Depression des Nervensystems führen.

Phenobarbital kommt oft in Dosen vor, die eher in „Körnern“ als in Milligramm gemessen werden. Ein Korn entspricht etwa 60 mg, und das Arzneimittel ist in Tabletten mit 1/4 Korn, 1/2 Korn, 1 Korn und 100 mg erhältlich. Es ist auch in injizierbarer Form erhältlich, die in Dosen von 65 mg / ml und 130 mg / ml erhältlich ist.

Ihr Tierarzt wird Ihnen Anweisungen geben, wie Sie Ihrem Hund die richtige Menge Phenobarbital zur Behandlung der Anfälle geben können.

Nebenwirkungen von Phenobarbital für Hunde

Schlafender Hund

Phenobarbital ist im Allgemeinen für Hunde sicher, wenn es in der richtigen Dosierung verschrieben wird. Es können jedoch einige kurz- und langfristige Nebenwirkungen auftreten.

Kurzfristige Nebenwirkungen klingen normalerweise in wenigen Wochen ab, und Ihr Tierarzt muss Ihren Hund auf langfristige Nebenwirkungen überwachen, wenn er das Medikament über einen längeren Zeitraum einnimmt.

Hier sind einige der häufigsten Nebenwirkungen:

  • Lethargie
  • Sedierung
  • Angst
  • Unruhe
  • Verlust der Koordination
  • Erhöhter Durst oder Appetit
  • Gewichtszunahme
  • Erhöhtes Wasserlassen
  • Anämie
  • Leberschaden (Langzeitanwendung)

Wenn Sie Nebenwirkungen bei Ihrem Hund feststellen, wenden Sie sich an Ihren Tierarzt, da dieser möglicherweise die Dosierung ändern oder eine alternative Behandlungsform suchen möchte.

Hunde mit Morbus Addison, Nierenerkrankungen, Atemproblemen oder bestehenden Lebererkrankungen sollten dieses Medikament nicht erhalten. Stellen Sie sicher, dass Ihr Tierarzt über alle Erkrankungen Ihres Hundes sowie über andere Medikamente informiert ist, die Ihr Hund möglicherweise einnimmt, da diese schlecht auf Phenobarbital reagieren können.

Wie bei fast allen Medikamenten besteht das Risiko einer allergischen Reaktion, die zur Anaphylaxie führen kann, einer lebensbedrohlichen Erkrankung. Wenden Sie sich sofort an Ihren Tierarzt, wenn Ihr Hund Schwierigkeiten beim Atmen hat, zu niesen beginnt, in Nesselsucht ausbricht oder andere Allergiesymptome zeigt.

Hat Ihr Hund jemals Phenobarbital eingenommen? Hat es bei ihren Anfällen geholfen? Lass es uns in den Kommentaren unten wissen!