Taurinmangel bei Hunden: Symptome, Ursachen und Behandlungen

Bernhardinerhund, der im Garten liegt. Diese Rasse ist anfällig für Taurinmangel.

Taurinmangel bei Hunden tritt auf, wenn im Körper die Aminosäure Taurin fehlt, die für die Gesundheit von Hunden wichtig ist.



Normalerweise synthetisieren Hundekörper Taurin selbstständig, weshalb es normalerweise nicht unbedingt erforderlich ist, es ihrem Futter hinzuzufügen. Katzen hingegen müssen Taurin aus ihren Nahrungsquellen aufnehmen. Einige Hunde benötigen jedoch möglicherweise Taurin in ihrer Ernährung, wenn sie einen Mangel im Zusammenhang mit Erkrankungen haben.

Taurin ist besonders in den Herzmuskeln, der Netzhaut und dem Gehirn konzentriert. Es ist wichtig, um diese Organe gesund zu halten, obwohl ihre genaue Funktion nicht gut verstanden ist. Ein Taurinmangel kann ein vergrößertes Herz verursachen, was zu ernsthaften Gesundheitsproblemen führt.



Wenn Sie bei Ihrem Hund Anzeichen eines Taurinmangels feststellen, sollten Sie mit Ihrem Tierarzt sprechen. Sie werden Ihnen helfen, eine Diät zu entwickeln, die die Krankheit behandelt.



Hier ist, was Sie über die Symptome, Ursachen und Behandlungen von Taurinmangel bei Hunden wissen sollten.

Symptome eines Taurinmangels bei Hunden

Nahaufnahme-Porträt des Hundes

Die Symptome eines Taurinmangels bei Hunden sind normalerweise nicht sichtbar oder spezifisch.

Es führt manchmal zu einem vergrößerten Herzen, das auch als Kardiomyopathie bezeichnet wird, sodass möglicherweise Symptome im Zusammenhang mit dieser Erkrankung auftreten. So tritt typischerweise bei Hunden ein Taurinmangel auf.



Hier sind einige der Symptome, die bei Hunden mit einem Taurinmangel auftreten können, der zu Herzproblemen führt:

  • Keuchen ohne zu trainieren
  • Die Schwäche
  • Schmerzen beim Urinieren
  • Blut im Urin
  • Schmerzen im Bauch
  • Zusammenbruch oder Ohnmacht
  • Blindheit

Ursachen des Taurinmangels bei Hunden

Nahaufnahme des Neufundlandhundes, Kanada.

Die Genetik scheint eine Hauptursache für Taurinmangel bei Hunden zu sein, da einige Rassen eher dazu neigen, die Erkrankung aufgrund eines genetischen Defekts zu entwickeln. Diese Rassen umfassen American Cocker Spaniels, Englische Setter , Goldene Retriver , Labrador Retriever, Neufundland und Saint Bernards .

Hunde dieser Rassen benötigen möglicherweise eine Diät, die Taurin enthält, um die Entwicklung eines Mangels zu vermeiden. Lamm und Reis, proteinarme oder ballaststoffreiche Diäten sindnichtgut für diese Hunde.



Zusätzlich kann Cystinurie, eine genetisch bedingte Krankheit, die Absorption von Aminosäuren beeinträchtigen. Es verursacht auch Nieren- und Blasensteine. Da die Erkrankung genetisch bedingt ist, muss nicht viel getan werden, um sie zu verhindern.

Behandlung von Taurinmangel bei Hunden

Junger schwarzer Labrador-Hund, der von der Hundenapf, Seitenansicht isst

Die Behandlung von Taurinmangel bei Hunden beginnt mit einer richtigen Diagnose. Ihr Tierarzt wird wahrscheinlich Herztests durchführen, wenn Anomalien vorliegen, einschließlich eines EKG und einer Röntgenaufnahme. Wenn das Herz gesund funktioniert, können Blut- oder Urinproben helfen, festzustellen, wo Taurin verloren geht, und auf Nierenschäden prüfen.

Die Behandlung von Mangel besteht normalerweise nur darin, die Taurinaufnahme mit einer Ergänzung zu erhöhen. Dies kann durch Ernährungsumstellung geschehen, und Ihr Tierarzt wird Sie anweisen, welches Futter Sie Ihrem Hund geben sollen und welche Dosierung von Taurin angemessen ist.

Eine lebenslange Taurin-Supplementierung ist normalerweise erforderlich, sofern Ihr Tierarzt Ihnen nichts anderes sagt.

Sekundäre Erkrankungen wie Kardiomyopathie oder Nierensteine ​​werden wahrscheinlich separat behandelt. Manchmal reicht es aus, den Taurinmangel zu korrigieren, um die Kardiomyopathie umzukehren und weitere Augenschäden zu verhindern, wenn sie betroffen sind. Steine ​​müssen möglicherweise mit Diuretika gespült werden.

Ihr Tierarzt wird Ihnen sagen, wie Sie die Krankheit zu Hause weiter behandeln können.

Hat Ihr Hund an einem Taurinmangel gelitten? Befürchten Sie, dass sich dieser Zustand bei Ihrem Hund entwickelt? Lass es uns in den Kommentaren unten wissen!