Titertest für Hunde: Was ist das und was bedeutet es für jährliche Impfungen?

Blut von einem kleinen Hund ziehen

Möglicherweise hören Sie häufiger von Titertests, da sich immer mehr Hundeltern Sorgen über eine Überimpfung oder schlechte Reaktionen auf Impfstoffinjektionen machen.



Mit dem Titertest können Sie feststellen, ob Ihr Haustier über genügend Antikörper verfügt, um sich gegen Viren zu verteidigen, für die es bereits in der Vergangenheit geimpft wurde. Einige Hundeeltern glauben, dass genügend Antikörper eine weitere Impfung, insbesondere eine jährliche Impfung oder Auffrischung, unnötig machen.

Sie müssen es mit Ihrem Tierarzt besprechenwenn Sie sich auf Titertests verlassen möchten, um Entscheidungen über die Impfungen Ihres Hundes zu treffen. Hier erfahren Sie, was Sie über Titertests wissen sollten und was dies für die Impfung Ihres Hundes bedeutet.



Was ist Titertest?

Blutschlauch in der Hand des Wissenschaftlers

Ein Titertest ist ein Bluttest, der den Gehalt an Proteinen des Immunsystems misst, die als Antikörper bezeichnet werden.



Wenn Ihr Hund geimpft wird, produziert sein Immunsystem Antikörper, mit denen der Körper zukünftige Infektionen abwehren kann. Der Titertest bestimmt, wie viele Antikörper nach einem oder mehreren Jahren ab dem Zeitpunkt der Impfung noch im Blut Ihres Hundes sind.

Impfstoffe sind wichtig, weil sie einen replizierten Teil eines Virus oder eines Bakteriums injizieren, das tot oder geschwächt ist, wodurch Ihr Hund Immunität aufbauen kann, ohne krank zu werden. Impfstoffe sind jedoch mit Risiken verbunden, obwohl sie ungewöhnlich sind und in der Regel die Vorteile nicht überwiegen.

Einige Hunde reagieren allergisch auf Impfstoffe, die selten extrem sein können und zu Anaphylaxie führen. Einige Hunde können ein Sarkom entwickeln, eine Masse, die aufgrund von Entzündungen an der Stelle der Impfung wächst. Diese Masse kann bösartig werden und Krebs auf andere Körperteile übertragen.



Die meisten Schwellungen an der Injektionsstelle verschwinden innerhalb weniger Wochen. Andere Nebenwirkungen der Impfung können von leicht bis schwerwiegend sein, und eine Überimpfung erhöht diese Risiken.

Das heißt nicht, dass Impfungen nicht notwendig sind. Die Hauptkrankheiten, gegen die geimpft wird, sind Staupe , Parvovirus , Adenovirus und Tollwut . Diese Krankheiten haben bei jungen Hunden eine Sterblichkeitsrate von 60 bis 80 Prozent, sodass das Risiko seltener Komplikationen durch einen Impfstoff nicht die Gefahr überwiegt, vor der sie Ihren Hund schützen.

Wenn das Immunsystem eines Hundes in der Lage ist, diese Krankheiten abzuwehren, besteht möglicherweise keine Notwendigkeit, übermäßig zu impfen und sich den Risiken zu stellen. Das sollte der Titertest bestimmen.

Was bedeuten die Ergebnisse eines Titertests und wozu dienen sie?

Tierarzt, der einen Hund aus einem Tierheim untersucht. Bluttest



Dr. Richard Ford, emeritierter Professor für Innere Medizin am Veterinärmedizinischen College der North Carolina State University, verwendet das Akronym PIE, um die Ergebnisse eines Titertests zu interpretieren. Ein Test, der ein positives Ergebnis für Antikörper zeigt, kann bestimmenSchutz,Infektion, oderExposition(FUSS).

Zum Beispiel bedeutet ein positiver Titertest für Lyme-Borreliose oder Leptospirose eine Infektion, während ein positives Ergebnis bei einem Titertest für Ehrlichiose eine Exposition impliziert.

Ein Titertest ist geeignet, um festzustellen, ob Ihr Hund über genügend Antikörper verfügt, um gegen Parvovirus, Staupe oder Adenovirus immun zu sein.

Einige Untersuchungen legen nahe, dass das Vorhandensein von Antikörpern nicht unbedingt mit Immunität gleichzusetzen ist und ein geringes Vorhandensein von Antikörpern nicht unbedingt eine Verwundbarkeit bedeutet. Aber es scheint nach den meisten Quellen ein ziemlich genaues Maß zu sein.

Dies ist Gegenstand von Debatten und Kontroversen innerhalb der Veterinärgemeinschaft. Wenn ein Hund jedoch eine ausreichend hohe Anzahl an Antikörpern gegen diese Krankheiten aufweist, ist eine erneute Impfung möglicherweise nicht erforderlich.

Was kann uns ein Titertest sagen?

Der Titertest ist nicht für Hunde-Leptospirose, Bordetella (auch als Zwingerhusten bekannt) oder Lyme-Borreliose geeignet, da diese Impfstoffe nur einen kurzfristigen Schutz bieten.

Tollwut ist ein ungewöhnlicher Fall. Tollwutimpfstoffe bieten Langzeitschutz und die Titertests sind sehr genau. Aber das Gesetz in den Vereinigten Staaten schreibt eine Impfung gegen Tollwut vor. Kein Staat akzeptiert derzeit einen Titertest für Tollwut als Maß für die Immunität anstelle einer Impfung.

Mit dem Titertest können Sie feststellen, ob Ihr Hund auf eine erneute Impfung gegen bestimmte Krankheiten verzichten kannunter Anleitung Ihres Tierarztes. Es kann aber auch auf andere Weise verwendet werden.

Tierheime könnten diese Tests während der Aufnahme von Tieren oder beim Ausbruch einer Krankheit verwenden, um die Trennung von Hunden mit geringem und hohem Risiko zu unterstützen. Tierärzte könnten den Test nach der Welpenimpfung verwenden, um herauszufinden, ob sie bereit sind, mit anderen Hunden in Kontakt zu treten.

Bestimmte Länder und Regionen verlangen Titertests, um nachzuweisen, dass Tiere vor dem Überqueren der Grenze gegen Tollwut geimpft wurden.

Sie können es auch verwenden, wenn Sie ein Tier adoptieren und dessen Impfgeschichte nicht kennen.

Wie oft sollten Titertests durchgeführt werden?

Tierärzte, die kleinen Hund in der Klinik injizieren

Titertests können teuer sein, obwohl der Preis in den letzten Jahren stärker gesunken ist. Aufgrund der jährlichen Empfehlungen ist eine Impfung wahrscheinlich billiger. Während Ihr Hund einem erhöhten Risiko für Nebenwirkungen durch Impfungen ausgesetzt sein kann, sind diese Nebenwirkungen immer noch sehr selten.

Die Empfehlungen zur Häufigkeit des Titertests variieren. Einige Tierärzte sagen jährlich, nur um sicher zu gehen. Andere sagen, dass Tests alle drei Jahre alles sind, was notwendig ist, während andere alle fünf bis sieben Jahre empfehlen.

Viele Titertests legen nahe, dass gegen Parvovirus und Staupe geimpfte Hunde fünf bis sieben Jahre lang immun sind oder eine lebenslange Immunität haben können.

Es schadet sicherlich nicht, oft andere Tests als die monetären Kosten durchzuführen. Es ist jedoch umstritten, welche Tests erforderlich sind.Sie müssen dies mit Ihrem Tierarzt besprechenund entscheiden Sie, was für Ihren Hund richtig ist.

Es ist wichtig zu beachten, dass Welpen weiterhin die empfohlenen Kernimpfungen erhalten sollten. Ein Titertest kann hohe Konzentrationen an Antikörpern zeigen, die das Immunsystem der Mutter ihren Welpen zur Verfügung stellt. Diese Immunität kann tatsächlich verhindern, dass ein Impfstoff wirkt.

Auch nach dem Welpenalter kann diese Immunität nachlassen, weshalb Impfstoffe und mindestens Booster für das erste Jahr erforderlich sind. Ein Titertest nach den ersten Impfprozessen kann feststellen, ob Ihr Welpe durch Impfstoffe geeignete Antikörper entwickelt hat.

Fragen Sie Ihren Tierarztum festzustellen, wann ein erster Titertest stattfinden sollte, um genaue Informationen zu liefern.

Reduziert es den Bedarf an Impfungen?

Tierarzt, der die Injektion für den Untersuchungsraum der Hundeklinik vorbereitet

Bei Parvoviren, Staupe, Adenovirus und Tollwut deuten hohe Antikörperzahlen in Titertests wahrscheinlich darauf hin, dass eine erneute Impfung möglicherweise nicht erforderlich ist. Eine niedrige Anzahl bedeutet jedoch nicht unbedingt, dass ein Booster benötigt wird.

Einige Experten behaupten, dass das Immunsystem eines Hundes, der zuvor hohe Antikörperniveaus hatte, „Gedächtniszellen“ produziert, die bei Exposition gegenüber der Krankheit Antikörper abpumpen.

Letztendlich liegt die Entscheidung beim Hundelternteil. Wenn die Anzahl der Antikörper niedrig ist, kann sich das geringe Risiko der Nebenwirkungen eines Boosters lohnen. Auf diese Weise können Sie sicher sein, dass sie nicht an einer möglicherweise tödlichen Krankheit leiden.

Titertests sind ein Werkzeug, mit dem Sie diese Entscheidung treffen können. Sie sollten jedoch immer für sich selbst recherchieren undSie müssen mit Ihrem Tierarzt besprechenbevor Sie einen Plan in die Tat umsetzen.

Würden Sie sich auf einen Titertest verlassen, um festzustellen, ob Sie Ihren Hund erneut impfen müssen? Impfen Sie gemäß dem von Ihrem Tierarzt empfohlenen Zeitplan? Lass es uns in den Kommentaren unten wissen!